Relaunch

Erfahrungsbericht aus einer Zeit, in der Corona Hilfen bereits zum Alltag gehören.

25. Februar 2021

Die Welt steht Kopf, die Steuerberater und prüfenden Dritten mit. Die Corona Pandemie stürzt nicht nur die Wirtschaft ins Chaos, sondern sorgt gleichzeitig dafür, dass die Unternehmen drohen, den Überblick in der Vielfalt der Corona Hilfen zu verlieren.

 

Während wir als Steuerberater und damit sogenannte prüfende Dritte noch den Überblick im Dschungel der Corona Hilfen behalten haben, so haben doch nicht nur die Pandemie, sondern vor allem die Corona Hilfspakete unseren Alltag stark verändert. Neben der Position des Ansprechpartners mit Fachwissen (trotz sich ständig verändernden Voraussetzungen) und einer notwendigen schnellen Bearbeitung, haben wir uns noch mehr in die Rolle des Vermittlers und Kommunikators begeben und begeben müssen. Eigens für die Hilfsanträge haben wir ein Team in unserem Hause zusammengestellt, die Anträge zu erstellen und in Zusammenarbeit mit den Mandanten sich dieser Herausforderung stellen.

 

Alle betroffenen Unternehmen auf der einen Seite haben vollkommen zu Recht eine hohe Erwartungshaltung und gleichzeitig sind auf der anderen Seite Anträge auf Basis von sich ständig ändernden FAQ-Listen zu stellen. Die Förderbanken der Länder, die die Anträge bearbeiten müssen, arbeiten selbst auch an der Belastungsgrenze. Es verzögen sich Bearbeitungszeiten durch Programmierungspannen, Rückfrageschleifen, Neuinterpretationen von Auslegungen aus FAQ-Listen sowie schlicht und ergreifend aufgrund der berechtigten Antragsflut. Die eingeschränkte Erreichbarkeit Vieler aufgrund von fehlender Kinderbetreuung oder Quarantänefällen und im schlimmsten Fall, eigener Erkrankungen an dem Virus mischen sich in diese Gemengelage mit hinein.

 

Aktuell sind seit dem Ausbruch der Pandemie zahlreiche Hilfsprogramme aufgelegt worden:

 

  • Zuschüsse von Städten und Gemeinden
  • Zuschüsse für einzelne Branchen (Sonderfonds)
  • Soforthilfe-Zuschüsse des Bundes
  • Soforthilfe-Darlehen der Länder
  • Überbrückungshilfe I
  • Überbrückungshilfe II
  • Überbrückungshilfe III
  • Novemberhilfe
  • Dezemberhilfe
  • KFW-Darlehen (Schnellkredit, Änderungen im Unternehmerkredit)
  • Kurzarbeitergeld

 

Jedes dieser Programme fußt dabei auf den EU-weiten und teilweise länderspezifischen Regelungen der Beschränkungen von unangemessener Wirtschaftsförderung (z.B. De-Minimis o.ä.). In jedem einzelnen Fall gilt es, die Abwägung der bestmöglichen und damit wirksamsten Förderung rechtssicher zu beantragen und die entsprechenden Nachweise dazu zu führen. Dies bedeutet noch einen umfangreichen Arbeitsaufwand weit bis über den Sommer 2021 hinaus. Nahezu jedes Förderprogramm ist in Form einer Schlussabrechnung noch einmal abzuschließen. Dabei ist durch das Unternehmen die Einhaltung der in jedem Förderprogramm verankerten Voraussetzungen nachzuweisen. Wie diese Schlussabrechnungen aussehen, ist noch nicht bekannt.

 

Die Beratung und Umsetzung der vorstehend genannten Hilfen und Anträge wird nach dem Willen des Gesetzgebers über die Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und betreuenden Rechtsanwälte abgewickelt werden. Ziel dabei ist es, die Berater bereits eine vorprüfende Instanz zu heben, um somit einen vorgelagerten Schutz vor Missbrauch zu erreichen.

 

Wir selbst fühlen uns mit dieser Herausforderung wohl und sind, wie auch vor der Pandemie als verlässlicher Ansprechpartner an der Seite unserer Mandanten. Dies bedeutet jedoch auch, dass eine Vielzahl dieser neuen Aufgaben zu bewältigen ist. Bereits zum jetzigen Zeitpunkt bedanken wir uns auch auf diesem Wege bei all unseren Kollegen, die diese Themen im Auftrag unserer Mandanten umsetzen, beraten und beantragen und dennoch das Tagesgeschäft stemmen!

 

Wie unsere Mandanten hätten auch wir uns oft eine wirkliche Erleichterung wenigstens für die Beantragung der Überbrückungshilfe III gewünscht.  Leider sieht die Realität anders aus und die nun in diesem Programm getroffenen Förderregeln sind nochmals spezifiziert und angepasst worden. Weitere, hoffentlich in der Sache hilfreiche Sonderregelungen haben Eingang gefunden. Die genaue Auslegung im Einzelfall ist vielseits noch nicht klar.

 

Hier sitzen wir alle im selben Boot. Doch das hält uns nicht auf. Wir werden uns weiter Bemühen, weiterhin alles, was möglich ist, für unsere Mandanten bei den Corona Hilfen zu erreichen, um möglichst alle unsere Mandanten nach der Pandemie wieder in ruhige Fahrwasser zu begleiten.

 

Bleiben Sie gesund und motiviert! Halten Sie durch!

Sollten Sie Fragen haben zu den Corona Hilfen, kommen Sie auf uns zu.  Schreiben Sie uns eine Mail an info@avericon.de oder rufen Sie uns direkt an unter +49 351 65672 -0.

 

Ihr avericon Team aus Dresden
www.avericon.de



zurück zurück