Neues Gesetz

Neuregelungen für Betriebsveranstaltungen ab dem 1. Januar 2015

9. Dezember 2015

Die steuerlichen Vergünstigungen für Betriebsveranstaltungen wurden zum 1. Januar 2015 neu geregelt. Hierbei ist vorzuheben, dass die bisherige Freigrenze von 110,00 € in einen Freibetrag umgewandelt wurde. Gleichzeitig wurde jedoch geregelt, dass die Kosten für den äußeren Rahmen in die vorgenannte Freibetragsgrenze einzubeziehen sind.

 

 

Eckpunkte für Betriebsveranstaltungen:

 

    • begünstigt ist eine Veranstaltung nur, wenn sie allen Arbeitnehmern des Unternehmens oder einer Organisationseinheit offen steht
    • Teilnehmer müssen überwiegend – das heißt zu mehr als 50 % – eigene Arbeitnehmer (aktive oder ehemalige, einschließlich Praktikanten), deren Begleitung und Leiharbeitnehmer sein
    • Arbeitgeber sollten bei der Veranstaltung unbedingt eine Teilnehmerliste erstellen und entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen aufbewahren
    • einzubeziehende Kosten für die Betriebsveranstaltung:
      • Speisen, Getränke, Snacks
      • Eintrittsgelder, Trinkgelder
      • Aufwendungen für den äußeren Rahmen (Kosten für Musik, Künstler, Darbietungen, Raummieten, Eventplanung, Deko, Sanitär, Secrurity, behördliche Gebühren, Versicherungen)
      • Stornierungsgebühren und Leerkosten
      • Übernachtungskosten bei mehrtägigen Veranstaltungen
      • Fahrtkosten z. B. für Stadtrundfahrt
      • Geschenke unabhängig von deren Wert
    • ab dem 1. Januar 2015 zählen unabhängig von ihren Wert sämtliche Sachgeschenke anlässlich dieser Betriebsveranstaltung zu den Gesamtkosten der Veranstaltung, sodass auch Geschenke über 60,00 € an Arbeitnehmer gewährt werden können
    • der Freibetrag in Höhe von 110,00 € kann je Arbeitnehmer für zwei Veranstaltungen pro Kalenderjahr genutzt werden

 

  • Berechnungsmethode beim Freibetrag:
    • der auf die Begleitperson rechnerische entfallende Anteil ist dem jeweiligen Arbeitnehmer zuzurechnen
    • Beispiel:
      • die Gesamtaufwendungen für eine Betriebsveranstaltung betragen  10.000,00 € brutto. Eingeladen waren 120 Personen. Tatsächlich teilgenommen haben 80 eigene Arbeitnehmer, von denen 20 eine Begleitperson mitbrachten.
      • 60 Arbeitnehmer (ohne Begleitperson) haben einen Vorteil von 100,00 €, der den Freibetrag nicht übersteigt und damit nicht steuerpflichtig ist
      • bei den 20 Arbeitnehmern mit Begleitperson beträgt der Vorteil 200,00 €;
      • nach Abzug des Freibetrags von 110,00 € ergibt sich für diese ein steuerpflichtiger geldwerter Vorteil von jeweils 90,00 €; der Arbeitgeber kann den steuerpflichtigen Gesamtbetrag von 1.800,00 € (20 x 90,00 €) mit 25 % pauschal versteuern; die Pauschalisierung führt zur Beitragsfreiheit in der Sozialversicherung


zurück zurück